Swing Trading in der Praxis

Swing Trading in der Praxis

Der heutige Beitrag zeigt ein Praxisbeispiel meiner Swing Trading Methode, welche mir in seitwärts laufenden Marktphasen Gewinne beschert hat. Diese Methode funktioniert jedoch nicht im derzeitigen Bärenmarkt. Zumindest nicht, wenn es immer wieder neue Tiefs gibt.
Swing Trading ist in der Praxis nicht schwer zu erlernen, erfordert jedoch Ausdauer und Disziplin.

Grundprinzip

Diese Methode verwendet als Grundlage eine obere und eine untere Linie, welche das Hoch und das Tief der letzten 3, 6 oder 12 Monate markiert. Innerhalb dieser Spanne handele ich meine Position. Je höher der aktuelle Marktwert an der oberen Linie ist, desto eher verkaufe ich die Position. Liegt der Marktpreis näher an der unteren Linie, eröffne ich eine Position.

3 Monate

Das nachfolgende Chartbild zeigt das Handelsfenster der Coca Cola Aktie (€ Notierung) im dreimonatigen Chart. Hier wurden der höchste und der niedrigste Punkt mit einer weißen Linie markiert:

Da das Hoch in den letzten 3 Monaten lediglich einmal erreicht wurde, setze ich die obere Linie weiter nach unten. Also an die Hochs, die öfter angetestet wurden:

Das aktuelle Handelsfenster liegt somit zwischen 55,84 und 62,81.

6 Monate

Da dieser Support (die untere Linie) mittlerweile fast durchbrochen wurde, verlangt meine Methode nach einem größeren Zeitraum. Daher zeigt die nächste Grafik eine neue untere Linie am letzten Tief:

Meine Handelsspanne liegt in diesem Zeitraum zwischen 55,68 und 63,28. Deshalb habe ich am unteren Level eine Einstiegsposition eröffnet. Sieht auf den ersten Blick sehr gut aus, da die letzten Hochs weit oben sind.

12 Monate

Aufgrund der aktuellen Marktsituation muss ich jedoch mit einer weiteren Abwärtsbewegung rechnen. Damit erweitert sich die Ansicht auf 12 Monate:

Hier lässt sich erkennen, dass es zwei Unterstützungslinien gibt. Das obere Bild zeigt eine Unterstützung bei 52,48 und das nächste Bild eine Unterstützung bei 46,40:

Und was nun?

Im 12 Monate Fenster sieht die Einstiegsposition nicht mehr so rosig aus. Bis nach unten ist noch viel Platz. Von hier aus warte ich jetzt auf das Verhalten des Marktes. Sollte der Marktwert nach oben gehen, werde ich meine Position ausbauen oder verkaufen. Sollte die Reise nach unten gehen, warte ich auf den nächsten Support bei 52,48. Prallt der Preis daran ab oder steigt er vorher wieder, kaufe ich die nächste Position nach. Wird dieser durchbrochen, warte ich auf den nächsten Support bei 46,40 und warte danach ebenfalls auf eine Aufwärtsbewegung.
Für den Fall, dass es danach noch weiter fallen sollte, wird die Position nicht mehr aufgestockt. Erst, wenn der Wert wieder über das 12-Monatstief (46,40) gestiegen ist.

Zusammenfassung:

Mein Einstiegpreis lag bei 56,82. Der nächste Kauf ergibt sich bei einer Abwärtsbewegung bei 52,48 oder bei 46,40.

Haltedauer

Da ich bei dieser Methode immer auf die Verkaufszone (Gewinnzone) warte, kann der Verkauf in wenigen Tagen, Wochen oder sogar Monaten stattfinden. Ist die Position liquidiert, warte ich wieder auf den nächsten Kaufpunkt im Bereich der unteren Linie.

Bereiche

Die Unterstützungslinien sind keine starren Werte. Es handelt sich hier um Bereiche und es können 1-2€ als Toleranz eingerechnet werden!

Meine Kandidaten für Swing Trading

Meine derzeitigen Handelspositionen:

  • KO (CCC3)
  • LTHM
  • LHA
  • TSLA (Für Hartgesottene)
  • DP4A (Für Großverdiener)

Gewinnzone

Der Zeitpunkt um Gewinne zu realisieren ist variabel. Je länger gewartet wird, desto höher ist das Risiko, dass die Position wieder in den Verlust läuft. Ich habe hier keine feste Vorgehensweise sondern richte mich nach dem Markt. Aktuell würde ich also kleine Gewinne mitnehmen. In einem Bullenmarkt täglich den Stop nachziehen und damit versuchen, größere Bewegungen mitzunehmen.

Verbesserung

In der Vergangenheit hatte ich oft in das fallende Messer gegriffen, sobald die Kaufzone erreicht wurde. Hier warte ich jetzt jedoch auf Aufwärtsbewegungen. In der Verkaufszone (Gewinnzone) hatte ich immer direkt verkauft (Take Profit). Jetzt setze ich mir einen Stop (Stop-Sell) und ziehe diesen nach.

Selbstbetrug

Damit ich in der Wartezeit nicht nervös werde, nutze ich für das Swing Trading nur Werte, die ich sowieso im Depot halten würde. Damit machen mir Buchverluste gar nichts aus und ich kann locker auf die Gewinnzone warten. Wenn dann noch Dividenden drin sind, ist der Wert gut gewählt.

Nachteil

Bei dieser Methode können zeitweise hohe Buchverluste auftreten. Wer auf das Kapital angewiesen ist, wird dann Verluste in Kauf nehmen müssen.

Varianten

Es gibt weitere Methoden im Bereich Swing Trading, welche ich nach ausgiebigem Testen ebenfalls veröffentlichen werde.

Short

Diese Methode lässt sich auch umgekehrt anwenden. Bei Erreichung eines (neuen) Hoch ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass der Kurs wieder fällt und ich würde eine Leerverkaufsposition eröffnen. Diese würde ich jedoch nicht längerfristig halten wollen.

Warnung

Es handelt sich bei dieser Methode um simple Charttechnik. Ich bin kein Profi. Eine Nachahmung wird nicht empfohlen. Swing Trading in der Praxis unterscheidet sich von der Theorie, da hier Emotionen und nicht kalkulierbare Marktrisiken mitspielen.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert